openHAB2

Wie ich schon in meinem News-Bereich geschrieben habe, bin ich derzeit von openHAB2 begeistert. Ich möchte hier die weiteren Schritte dokumentieren, die eine Installation von openHAB2 bei mir benötigt haben.

Passwort ändern

Das erste, was nach der Installation von openHAB2 gemacht werden sollte, ist das Passwort vom Standard-Benutzer zu ändern.

Per SSH auf den Raspberry drauf schalten

ssh openhabian@openhabianpi

Passwort: openhabian

jetzt noch "passwd" eintippen und Enter drücken. Danach einmal das alte Passwort und zweimal das neue Passwort eingeben. Und schon ist das Standardpasswort des Benutzers geändert.

Aber HALT!

openHAB2 nutzt auch SAMBA. Somit muss auch das Samba-Passwort geändert werden.

smbpasswd openhabian

Ansonsten gilt hier das gleiche wie bei passwd

eindeutschen

Der zweite Schritt ist das "eindeutschen" von openHAB2. Dazu habe ich etwas bei openHAB2 gefunden. Etwas weiter unten bei den "Linux-Hints".

Dazu sollte man sich als "root" anmelden. Ich benutze dazu "sudo".

sudo -i

Und Angabe des Passwortes von openHAB2 erlaubt mir mich als "root" anzumelden. Das geht auch nur deswegen, weil bei der Standardinstallation der Benutzer openhabian schon in der Gruppe "sudo" ist.

Dann kann man, da es ein debian-Derivat ist mit

dpkg-reconfigure locales

alles eindeutschen. Wichtig ist hinterher die Datei

/etc/default/locale

die Zeile mit LC_ALL zu entfernen. Weil sonst alles wieder auf das eingestellt wird, was in LC_ALL steht. Unabhängig davon, was in den anderen Variablen steht. Das einzige, was ich noch zusätzlich verändert habe, ist die Zeile mit "LC_MESSAGES"

LC_MESSAGES=POSIX

Ist zum finden von Problemen in den LOG-Files besser. Weil dann die Meldungen in Englisch wiedergegeben werden.

Konfigurationsprogramm

openhabian kommt mit einem Konfigurationsprogramm.

openhabian-config

Das kann man auch verwenden, um die obigen Schritte auszuführen. Für welche, die mehr mit Menüs arbeiten ist es vielleicht einfacher.

Grafische Konfiguration

Die Konfiguration für die verschiedensten Gerätschaften passiert über sogenannte Bindings.

Die stellen die Schnittstelle zur speziellen Hardware dar. Als ersten Test nehme ich das Fritzbox-Binding. Es kann schon eine ganze Weile dauern, bis das Binding heruntergeladen und installiert ist.

Wenn es installiert ist, muss in der Inbox von openHAB nachgeschaut werden. Denn hier wird das Binding aktiviert.