Teilen

Verbot WhatsApp

von Manfred Gipp (Kommentare: 0)

Das gibt es ja gar nicht. Ein Erzbistum verbietet WhatsApp auf denen dienstlich genutzte Kontakte gespeichert sind.

Endlich schafft eine zentrale Stelle mal Fakten! Da hat jemand kapiert, dass WhatsApp das völlig falsche Mittel zur Kommunikation ist.

Und woher kommt Widerstand? Von den Jugendverbänden. Die Jugend, die sich um nichts, als sich selbst kümmern. Naja, stimmt nicht ganz. Denn sie sind ja in den Verbänden aktiv. Nichts gegen deren Arbeit und Engagement. Ein wenig Datenschutz tut denen aber auch gut. WhatsApp geht nun mal im geschäftlichen Umfeld gar nicht. Die Jugend ist noch nicht im geschäftlichen Umfeld zugange. Die müssen das frühzeitig lernen. Ausreden wie: "Das nutzen doch alle", darf es nicht geben. Rennen wir jemanden hinterher, der alles als sogenannten Standard erklärt, landen wir wieder im dritten Reich.

Ausreden: "Ich habe nichts zu verbergen" sind nur reine Faulheit. Mit der Beachtung des Datenschutzes schütze ich auch die Daten der anderen. Und sagt nicht, "Was gehen mich die anderen an"

Jungs und Mädels und die dazwischen:

Es gibt sehr gute Alternativen. Schaut sie euch an und verwendet die sicheren davon.

Für mich sind Threema und Signal die sichersten Systeme was Chat angeht.

Und für einen FB-Ersatz wird gerade gesorgt. MeWe hat wohl das Zeug dazu.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.