Teilen

Freihandelsabkommen

von Manfred Gipp (Kommentare: 0)

Die Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA, TISA usw. waren eine Zeit lang ein wirklich großer Hype in den Nachrichten. Wahrscheinlich ist es, dass diese Abkommen weiter im geheimen verhandelt werden und die Medien einen Maulkorb verpasst bekommen haben, oder sich haben verpassen lassen.

Interessant sind Aussagen der Bundesregierung

Zitat von der Seite der Bundesregierung vom 1.7.2018:


Die Abkürzungen TTIP (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft) und CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) stehen für Freihandelsabkommen der Europäischen Union (EU) mit den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und Kanada. Während TTIP auf Grund der veränderten amerikanischen Politik unter Präsident Trump auf Eis liegt, hat bei CETA der Ratifizierungsprozess begonnen.

Weniger bekannt ist, dass die EU mit vielen Staaten und Staatengruppen der Welt Verhandlungen über weitere bilaterale Freihandelsabkommen führt.


Somit ist klar: TTIP liegt NUR auf Eis, weil Trump dagegen ist. Sobald das Trumpeltier weg ist, geht es weiter. Für mich gilt, dass hier das Trumpeltier mal einen Vorteil hat. Ich glaube, das weiß er noch nicht einmal.

Youtube-Video zu "Freihandelsabkommen"

Ich bin kein so richtiger Freund von der Vortragsweise. Aber die Inhalte sind für mich klar und verständlich.

https://www.youtube.com/watch?v=WYHiOfz3N8g

Noch ein interessanter Link zu dem Thema

Die Aussage der Bundesregierung, dass Einzel-Freihandelsabkommen mit bestimmten Staaten derzeit verhandelt werden, ist genau so wichtig, wie dass TTIP mit Amerika auf dem Eis liegt.

Wenn man sich die Liste der Staaten anschaut, scheint es immer eher aus der starken gegen die schwachen zu gehen.

Die eher schwächeren: Vietnam, Malaysia, Thailand, Phillipinen, Indonesien,

Die eher auf gleicher Ebene befindlichen: Neuseeland, Australien, Japan

Noch ein Zitat von der Bundesregierung:


Trade in Service Agreement (TiSA)

TiSA ist ein geplantes, multilaterales Abkommen zum Handel mit Dienstleistungen. Vorrangige Ziele des Abkommens sind, den Marktzugang im Dienstleistungshandel zu verbessern und neue Impulse für das multilaterale System zu setzen. Die EU verhandelt TiSA mit 23 Staaten der Welthandelsorganisation (WTO), die insgesamt etwa 70 Prozent des weltweiten Dienstleistungshandels abdecken. Seit 2016 ruhen die Verhandlungen.


"Seit 2016 ruhen die Verhandlungen"!

Interessant. Die Verhandlungen ruhen. Eigentlich gehören die komplett gestrichen. Dienstleistungen, wie Krankenbehandlung, Wasser, Abwasser, Strom, ÖPNV usw. dürfen nicht in die Hände Ausländischer Unternehmer.

Auch wenn wir noch so viel mäkeln über die staatliche Kontrolle dieser allgemein zur Verfügung stehender Dienstleistungen. Die Kontrolle ist besser als der Freihandel. Vergleicht doch mal das Angebot der Bahn, die ja, wie allgemein bekannt, privatisiert wurde.

Zuerst hat man sich, als die Bahn noch staatlich war, über die langsame Weiterentwicklung der Bahn lustig gemacht. Und heute macht man sich über den Zustand der Strecken, Fahrzeuge und Bahnhöfe lustig. Strecken und Fahrzeuge und Bahnhöfe sind privatisiert und müssen jetzt Geld bringen. Also werden diese vernachlässigt. Und zwar so lange es geht

In England hat man die Wasserversorgung in private Hände gegeben. Heute sind die Rohre für die Ver- und Entsorgung eine Katastrophe. Schaut euch den Artikel mal an. Der Artikel ist zwar schon von 2013, aber zeigt sehr genau, wie das Geld die funktionierende Infrastruktur kaputt macht.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 6.